Materialien „Bildung für eine nachhaltige Entwicklung“ - Globales Lernen und Philosophie lernen

und Religionsunterricht


Buchhinweis


Stichworte: Gott, Theologie, Weltreligionen, Theismus; Atheismus,








Bibliographische Angaben:



Johannes Röser (Hg.): Gott? Die religiöse Frage heute. Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2018. ISBN Print 978-3-451-38297-0 // ISBN E-Book 978-3-451-81445-7

 






Zum Buch:










 

 „Die Beiträge dieses Buches widmen sich der großen Frage, der Frage aller Fragen: Gott? Dabei wird deutlich, es ist in erster Linie ein Tasten und Suchen, ein Ahnen und Vermuten, ein Versuch zu erkennen jenseits eines plakativen, manchmal auch nur vermeintlichen Wissens. Glauben aber funktioniert nicht ohne Wissen. Und Wissen gibt es nicht ohne Glauben. In dieser Spannung nähern sich die Texte dem, was das Menschsein vielleicht doch unbedingt angeht. 135 Autorinnen und Autoren haben sich beteiligt: Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Theologen, Naturwissenschaftler, Politiker, Journalisten, Kulturschaffende, Bildungsengagierte aus verschiedensten Berufsfeldern. So ist ein wahresGottes-Lesebuch entstanden in einem weiten Spannungsbogen, voller Unruhe und Neugier, was auch die Wochenzeitschrift CHRIST IN DER GEGENWART kennzeichnet. Das siebzigjährige Bestehen dieser Publikation für Religion, Theologie, Kultur und Gesellschaft ist der Anlass, den entscheidenden Horizont des menschlichen Daseins auszuleuchten, auf der Spur des Ewigen und Dynamischen: Gott nicht nur eine Frage - so ordnet der Herausgeber im Vorwort die Schwerpunkte dieses Buches ein. Das Buch versammelt eine Fülle von Texte mit Antworten auf die sehr allgemein gestellte Frage „Gott?“. So verwundert es nicht, dass die Antworten eine große Spannbreite aufweisen.

 

Die Inhaltsübersicht vermittelt einen ersten Eindruck.

 

Inhaltsübersicht

Vorwort

 Auf der Spur des Ewigen und Dynamischen 11

I. Der Unbekannte, fern und nah 13

Ulla Hahn: Mein Gott 13

Gotthard Fuchs: „Gott ist eine Anstrengung, die Götter sind

ein Vergnügen“ 15

Heinrich Timmerevers: Suchet, wo Christus ist 19

Renate Kern: Auf dem Ozean der globalisierten Welt 24

Albert Gerhards: Der leere Thron 28

Klaus Berger: Den ich lieb wie keinen 29

Klaus P. Fischer: Glauben auf den zweiten Blick 31

Dieter Kittlauß: Wie bei einer Wette 34

Andreas R. Batlogg: Mehr Gott wagen 37

Otto Betz: Der ferngerückte Nahegekommene 40

Johannes Röser: Im wahren Beten zum falschen Gottesbeweis 44

Michael Heinz: Ein Gottes-Lob der Einfachheit 47

Daniel Benga: Die Tränen des Menschen und der Gott,

der sie abwischt 50

Rudolf Mitlöhner: Der Glutkern Te Deum 53

Carla Amina Baghajati: Durch Selbsterkenntnis zur Gotterkenntnis 54

Jürgen Kuhlmann: Und nur Kletten wachsen auf meinem Grab? 57

II. In moderner Gesellschaft 61

SAID: der kassiber 61

Barbara Zehnpfennig: Ich, Ich nur Ich? 62

Daniel Bogner: Freiheit von, Freiheit zu 65

Winfried Kretschmann: Den Leerraum wahren 67

Axel Bernd Kunze: Flagge und Kreuz 70

Reiner Haseloff: Natur und Vernunft zusammenhalten 73

Metropolit Augoustinos (Labardakis): Spielen mit Heraklit 75

Michael Kretschmer: Reden wir miteinander nicht übereinander 78

Sebastian Kurz: Modern mit christlichen Wurzeln 81

Helmut Krätzl: Christsein in der Zivilgesellschaft 83

Tanja Kinkel: Die schwierigen Zehn Gebote 85

Clemens Klünemann: Lob der Säkularisierung 88

III. Stadt Land Gott 92

Stephan Reimund Senge: Am Strand von Ninive 92

Andreas Bieringer: Schau an der schönen Gärten-Zier 92

Volker Resing: Zwischen Borghorst und Berlin 96

Philipp Gessler: Gott in der Stadt ohne Gott 100

Michael N. Ebertz: Der innerweltliche Lebensabschnittssinn 103

Malu Dreyer: Wie hältst Du’s mit Gott? 106

Norbert Jachertz: Deutsche Verhältnisse 109

Stephan Langer: Gottes Häuser 111

Peter Hahnen: Der Ort 114

Norbert Schwab: Zwei Sphären, doch eins: beten und denken 116

IV. Das Jenseits im Diesseits das Sein und das Nichts 119

Patrick Roth: Der Untergang des Hauses Eli 119

Volker Gerhardt: Die Gegenwart Gottes oder Über die Aktualität des

Glaubens 122

Holger Zaborowski: Ideen haben Folgen 133

Bernd Irlenborn: Im „Halbschatten um die Rechtgläubigkeit 137

Peter Neuner: Der Sinn aus dem Nichts 140

Hans-Rüdiger Schwab: Über die Welt hinaus denken 143

Ludger Schwienhorst-Schönberger: Was man früher Andacht nannte 146

Barbara Henze: Im Anfang war das Gespräch 150

Mariano Delgado: Geburtshilfe des Glaubens nach Johannes vom

Kreuz 153

Alois Odermatt: Das Absurde und die Zweite Geburt 156

Wolfgang Bretschneider: Der Name, der wie eine Frage klingt 158

Lorenz Wachinger: Das Licht des Nichts 161

Julian R. Backes: Das biblische Koan 163

Sebastian Painadath: In der Schwingung des Geistes 166

 

V. Das Wissen der Wissenswelt 169

Norbert Scholl: Die Lehre verblasst, die Neugier wächst 169

Wolf-Rüdiger Schmidt: Die Religion im Licht der Evolution 172

Arnold O. Benz: Wirklich ist, was wirkt – und was wir wahrnehmen 180

Herbert Pietschmann: Das Machbare und das Unverfügbare 183

Armin Grunwald: Naturwissenschaften haben keine Messgeräte für

Transzendentes 186

Klaus Müller: Die Digitale Theologie des Silicon Valley 189

Jochen Teuffel: Wenn eine künstliche Superintelligenz alles besser

weiß 192

Amelie Tautor: Der Schöpfergeist hat einen Schöpfer 195

VI. Seele und Leib suchen den Sinn 198

Daniela M. Ziegler: Donum vitae 198

Helmut Jaschke: Das Ja zum Leben, wie es ist 201

Christina Herzog: Im Netzwerk der Menschengeschichten 204

Martin Kämpchen: Der Klang der Symbole 205

Elena Griepentrog: Der versteckte Schatz 208

Hermann Schalück: Was sucht ihr? Wo wohnst du? 211

Monika Renz: Von der Frage zur Erfahrung 214

Matthias Alexander Schmidt: Exerzitien auf der Straße 216

Jakob Paula: Das Wespengleichnis 219

Melanie Wolfers: Mit sich selbst befreundet sein 221

Johannes Warmbrunn: In der allumfassenden Wirklichkeit 224

Paul Petzel: Dass die Welt nicht zum Teufel geht 226

Erich Guntli: Die „böse Lust“ und die Lust auf Gott 229

VII. Im Geist der Weltverantwortung 232

Jürgen Moltmann: „Der du trägst das Leid der Welt“ 232

Dorothea Sattler: Das Gericht 234

Thomas Brose: In Metropolis 236

Ingeborg Gabriel: Ein Glaube, der Hoffnung weckt 239

Armin Laschet: Bekenntnis, Toleranz und Einmischung 242

Josef Epping: Suchet nicht, was droben ist 244

Pirmin Spiegel: Die Armen habt ihr immer bei euch 247

Irene Leicht: Wer sein Ich übersteigt 249

Christian Hartl: Eine kleine Philosophie der Freundschaft 252

Klaus Werger: Menschenwürde aus Gottes Würde 255

Wolfgang Thönissen: Gerecht oder barmherzig? 257

Matthias Mühl: Das bejahte Leben, die bejahte Welt 260

VIII. Glauben heißt leben 264

Michael Albus: Neue Lieder singen 264

Friedrich Schorlemmer: Ich glaube ihm – nicht an ihn 267

Monika Warmbrunn: Der Geschmack fürs Unendliche 270

Wunibald Müller: Das Leben, der Nachbar der Ewigkeit 272

Veit Schäfer: Der ;Geist der Wahrheit unerschöpflich 273

Ralf Meister: Die Schnipsel in der Pappschachtel 275

Eduard Nagel: Der fremde Gast im Gottesdienst 278

IX. Die Sprache der Kunst 281

Andreas Knapp: Haben wir für Gott noch Worte? 281

Christoph Gellner: In der Sehnsucht nach der dunklen Energie 286

Jürgen Springer: Graubrotsehnsucht 290

Magda Motté: Lieber das hingestotterte Gebet 294

Joachim Hake: Gott, Güte und Licht 298

Georg Langenhorst: Ein Zuschauen, das wir alle brauchen 300

Johanna Domek: Bei den ;Glaubenskämpfern auf der Bühne 303

Peter B. Steiner: Über das Geistige in der Kunst 305

Burghard Preusler: Wenn die Kirchgänger Wohnzimmeratmosphäre

wollen 309

Martin Struck: Moderner Sakralbau als Symbolverfall 313

Julia Krahn: Über die Mauern unserer Existenz schauen 315

Eva Petrič: Das allen Menschen gemeinsame Herz 317

Eckhard Jaschinski: Musik für die Ewigkeit 321

Monika Grütters: Weltschau der Kulturen, auch mit einem Kreuz 323

Inhalt

X. Horizonterweiterung Theologie 327

Eckhard Nordhofen: Das große Gegenüber 327

Paul Weß: Warum Gott zur Frage wurde – und wo eine Antwort zu

suchen wäre 329

Wolfgang Beinert: Das Spiel auf dieser Bühne – und verstehen

es nicht 333

Gerhard Kardinal Müller: Die Fehlurteile des Atheismus 336

Ulrich H. J. Körtner: Das Missverständnis des Sünders 339

Thomas Ruster: Gott, die Kontingenz und der Geist 343

Manfred Rekowski: Weltlich, aber Gottes Eigentum 346

Ulrich Willers: An meinen atheistischen Freund 348

XI. Die große Erzählung von Abraham bis Jesus 352

Jan-Heiner Tück: Die Verstörung von Morija und Golgatha 352

Christoph Dohmen: Toleranz und Monotheismus 356

Andrea Pichlmeier: Lukas und das Weltwissen 358

Engelbert Groß: Der verwundete Jesus der Zärtlichkeit 361

Robert Vorholt: Auf dem Weg von Jerusalem nach Jericho 362

Martin Schirmers: Der Salzgeschmack auf unserer Zunge 365

Robert Weber-Locher: Weihnachtlicher Faktencheck 368

Ralf Miggelbrink: Im Bekenntnis zu dem Mann aus Nazareth 370

Andreas Benk: Gott steht auf der Seite der Anderen –

Sechzehn Tweets von gegenüber 373

XII. Auf dem Weg ins Erwachsenwerden 376

Christian Heidrich: Darf’s ein bisschen mehr sein? 376

Heike Helmchen-Menke: Die kleinsten Christen in der Gegenwart 379

Albert Biesinger: Kann man Gott lernen? 381

Gregor Tischler: Der Katechismus hilft nicht mehr 383

Sabine Pemsel-Maier: Nur noch ein höheres Wesen? 386

XIII. Wie sich die Kirche erneuert hat und erneuern kann 389

Joachim Jauer: Den Menschensohn wecken 389

Manfred Scheuer: Wider die Müdigkeit 391

Joachim Wanke: Der alternative Horizont 393

Hans Waldenfels: Aus der Mitte der Eucharistie 396

Franz-Xaver Kaufmann: Per Ecclesiam ad Deum? 400

Michael Seewald: Erkennt ihr nicht, so bleibt ihr nicht 404

Thomas Söding: Mehr als Ritus und Ethos 407

Register der Autorinnen und Autoren 411




Einordnung für die Bildungsarbeit



Die Frage nach Gott steht natürlich im Zentrum der Bemühungen des Religionsunterrrichts. Dieses Buch bietet vor allem für die Arbeit in der Sekundarstufe II viele Texte, an die der Unterricht füInformation, Diskusson und Auseinandersetzung anknüpfen kann. So empfehle ich das Buch für Studierende und Lehrkräfte und zur Anschaffung in mehreren Exemplaren für die Schulbibliothek.



Martin Geisz, 2018